Montag, 22. Mai 2017

Eine Meinung haben…

Eine Meinung haben…
Der Entscheid, der Inselgruppe, dass Pflege, sowie die Medizinaltechnischen – Therapeutischen Bereiche (MTT) und Medizin in der neuen Konzernleitung durch nur eine Person vertreten sein soll, irritiert. Intern offenbar genauso, wie extern. Eine Stimme, für das gesamte Kerngeschäft? Und so soll dieses Kerngeschäft gestärkt werden? Diese Argumentation scheint mir nicht schlüssig. MTT, Ärzte und Pflegende arbeiten eng zusammen. Der eine ist ohne den anderen nichts. Die Blickwinkel, wie eine Patientensituation oder auch der Betrieb betrachtet wird, unterscheiden sich. Im Alltag ist es genau dieser unterschiedliche Blickwinkel, der für den Patienten so wichtig ist. Anders als CEO Baumann bin ich der Meinung, dass die Patienten diese Bereiche durchaus unterscheiden.
Ich kann mich auch der provokativen Frage nicht erwehren, wie es wohl wäre, wenn statt eines Mediziners, jemand aus der Pflege den Bereich „Medizin“ wie er von der Inselgruppe definiert wurde, vertreten würde?
In meinen Augen es geht nicht um eine Konkurrenz zwischen MTT, Pflegenden und Ärzten, diese Zeiten sind definitiv vorbei. Tatsächlich stehen sich diese Bereiche sehr nah, wie Geschwister, aber es sind keine Zwillinge.

dahinter stehen
Der SBK hat reagiert und klare Forderungen gestellt. Die Pflegenden sowie Mitarbeitende der MTT selbst haben ihre Meinung kund getan. Auch die Ärzteschaft zeigt, dass sie diesen Entscheid nicht nachvollziehen kann und nicht ihrer Haltung entspricht. Den Zeitungsberichten ist zu entnehmen, dass die Pflegenden in der Inselgruppe nicht gewillt sind, dieses Vorgehen einfach so hinzunehmen.

den Weg von Anfang zu Ende gehen
Leider hat es die Inselgruppe verpasst, die Bedenken der verschiedenen Gruppierungen ernst zu nehmen und beharrt auf ihrem Weg. Schade, dass offenbar ein Dialog nicht möglich ist.
Es ist nicht leicht, Pflegende zu mobilisieren. In den letzten Jahren sind die Pflegenden jedoch selbstbewusster geworden. Sie entdecken ihren Wert und auch ihre Kraft. Pflegende lassen sich nicht mehr mit Phrasen wie „Die Pflege ist wahnsinnig wichtig.“ abspeisen. Dem Bund ist zu entnehmen, dass Aktionen geplant sind, ich bin überzeugt sie werden das hohe Engagement, welches sie auch im Alltag zeigen, widerspiegeln.
Sollten sich die Pflegenden der Inselgruppe dazu entschliessen, auf die Strasse zu gehen, wünsche ich mir, dass auch Pflegende aus anderen Spitälern und Bereichen mitgehen. Ich wünsche mir, dass die Ärzte ihre Solidarität öffentlich zeigen und mit der Pflege, den Weg von Anfang zu Ende gehen.
Eure Madame Malevizia

PS: Aufgrund der Lesbarkeit habe ich bei den Ärzten auf die weibliche Form verzichtet,  „frau“ verzeihe mir dies.