Donnerstag, 19. Januar 2017

Stellungnahme zu einigen Kommentaren im Tagesanzeiger vom 18.1.17. zum Bericht„Der Pflegenotstand droht“


Stellungnahme zu einigen Kommentaren im Tagesanzeiger vom 18.1.17. zum Bericht„Der Pflegenotstand droht“
Bevor ich zu den Kommentaren Stellung beziehe, erst einmal ein paar Worte zum Artikel selbst: Der Pflegenotstand droht nicht nur, er ist bereits da. Ich sehe ihn als bereits eingetreten, wenn Psychiatriefachpersonen ihre Patienten mit Medikamenten sedieren müssen, um ihre Sicherheit gewährleisten zu können. Wenn sie es nicht tun, sind ihre Patienten an Leib und Leben gefährdet. Weil ihnen die Zeit für gezielte Kriseninterventionen fehlt. Der Pflegenotstand ist da, wenn ein Patient sich über 30 Minuten vor Schmerzen im Bett wälzen muss, weil sich die Pflegefachperson gerade um einen Patienten kümmern muss, der an seinen inneren Blutungen zu versterben droht. Es gibt kein anderes Wort als Pflegenotstand, wenn die Pflegefachperson im Pflegeheim entscheiden muss, ob sie entweder eine Bewohnerin solange in ihren Exkrementen liegen lässt, bis sie damit fertig ist, die andere Bewohnerin mit starker Schluckstörung beim Essen zu unterstützen, oder diese Patientin um ihre Mahlzeit betrügt, weil diese später zu müde sein wird.
Die Pflegeinitiative will nicht den Pflegenotstand verhindern, sie will verhindern, dass der Pflegenotstand zur Pflegekatastrophe wird.
Der Bericht liefert zuverlässig die Zahlen, die offenbar in der Öffentlichkeit als so wichtig angesehen werden. Wer sie einigermassen aufmerksam liest, erkennt, dass  da ein Problem vorliegt. Danke dafür.
Nun zur Diskussion:
Die häufigsten Kommentare beziehen sich auf die Kosten. Bereits bei der Medienkonferenz des Initiativkomitees am 17.1.17, sowie anderen Berichten, wird vor allem eine Frage gestellt: Was wird das kosten?
Ehrlich gesagt, ich habe keine Ahnung.
Aber ich weiss, was es kosten wird, wenn die Initiative nicht zustande kommt oder abgelehnt wird: Menschenleben, die Würde jener, die auf pflegerische Unterstützung, egal welcher Couleur angewiesen sind und die Seelen der Pflegenden.

Ich nehme mir die Freiheit einige Kommentare herauszupicken und direkt dazu Stellung zu nehmen. Ich habe sie ausgewählt, weil sie jene ethisch–moralischen Fragen aufwerfen, denen sich die Schweiz, und vor allem unsere Politiker, im Zusammenhang mit der Pflegeinitiative stellen muss. Jeder Kommentar hätte Potential für einen eigenen Blog. In dieser Stellungnahme möchte ich mich jedoch kurz halten.

„Wir werden immer gesünder älter. Exit hat auch eine enorme Zuwachsrate. Ich kenne niemand in meinem Umfeld, der/die ein Altersheim zu Exit bevorzugt. Das Recht auf Exit muss ausgebaut werden.
Heute wird diktatorisch über das Leben von den Alten bestimmt. Viele die in den Altenheimen über Jahre und Jahrzehnte dahinvegetieren, würden wohl lieber sterben und dürfen nicht. Und warum umbringen? Exit ist eine persönliche Entscheidung, und sollte von einer Handlungsfähigen Person, eigentlich immer zur Verfügung stehen.“
Nina Klein
Ich finde es traurig, dass die Angst vor Abhängigkeit, die Angst vor dem Unterversorgt sein, Menschen zur Entscheidung für Exit bringt. Das Recht auf Exit auszubauen, kann nicht unsere Antwort auf den Fachkräftemangel sein. Der Grat zwischen „freier Entscheidung“ und „Eutanasie“ wie zu sehr dunklen Zeiten in Deutschland ist extrem schmal.

„Das wäre doch ein neues Betätigungsfeld für die Unmengen an ausgesteuerten über 50 Jährigen? Umschulen auf Pflegeberufe, verpflichten bis zur Pensionierung auf dem Beruf zu arbeiten, sonst Aufkommen für die Weiterbildungskosten. Schliesslich wollen wir keine Einwanderung, aber jemand muss den Job machen.“
Hans Meier
Wenn es Arbeitslose gibt, die sich diesen Beruf vorstellen können, bin ich absolut dafür, diese auch entsprechend zu fördern. Darauf zielt die Pflegeinitiative auch ab. Eine „Zwangsrekrutierung“ wie sie Hans Meier vorschlägt ist jedoch nicht zielführend. Pflegefachperson sein muss man wollen, sonst leidet nicht nur der „Zwangsrekrutierte“ selbst, sondern auch die Patienten.




„Die Akademisierung der Pflegeberufe trägt stark zum Mangel an Fachkräften bei. Personen, die vom Charakter und ihrer Empathie her sehr geeignet wären, sind wegen der überspitzten schulischen Anforderungen ausgeschlossen. Die hochgebildeten, pflegerisch ahnungslosen Pflegeakademikerinnen sind sich zudem zu schade für die Arbeit an den Patienten.“
Ernst Boller
Empathie und Charakter alleine reichen nicht. Es braucht Kopf, Herz und Hand. Es ist jedoch auch heute noch möglich, mit einem Realschulabschluss die Ausbildung zur Pflegefachperson zu machen. Ja, es braucht einen langen Atem, aber keinen längeren als damals, als ich diesen Weg (mit Realschulabschluss) gegangen bin.
In der Praxis begegne ich vielen Pflegefachpersonen FH (Bachelorabschluss). Ich begegne ihnen am Patientenbett, wo sie sich um hochkomplexe Patientensituationen kümmern, ich kann sie fragen, wenn ich etwas nicht weiss, ich kann mich mit ihnen beraten. Studierende FH entscheiden sich meist bewusst für das Pflegestudium, weil sie praktisch arbeiten wollen und nicht irgendwo in einem Kämmerchen verstauben.
Ebenso wichtig sind jedoch die Pflegefachpersonen mit Masterabschlüssen, welche Studien durchführen. Wer soll uns die Zahlen (die ja in der Schweiz so wichtig sind) liefern, wenn nicht sie? Wer soll gegenüber Krankenkassen belegen können, welche pflegerischen Interventionen wirksam sind, wenn nicht sie?

Der Kostendruck in den Spitälern ist ein weiteres Kapitel. Es darf nur noch husch-husch das Nötigste gemacht werden. Das verleidet den Job ganz gründlich.
Ernst Boller
Da gebe ich Herrn Boller absolut recht. Auch ich frage mich, wo dieses Geld eigentlich hingeht, in die Pflege jedenfalls nicht! Die Pflegeinitiative will auch vor allem eines: Das Pflegefachpersonen ihren Job wieder machen können, wie sie es auch gelernt haben.




Die Veränderungen der letzten Jahre im Berufsbild der Pflegenden waren gar nicht förderlich. Im Gegenteil. Schon die aktuellen Berufsbezeichnung widerspiegeln ganz klar das schiefe Bild. Was war denn an den Bezeichnungen "Krankenschwester" oder "Pfleger" so falsch?
Ernst Boller
Der Titel „Schwester“ ist den Ordensschwestern vorbehalten. Sie sind allein stehend, und kinderlos. Pflegefachpersonen können verheiratet, liiert, verliebt alleinstehend, mit Kindern und ohne Kinder sein.
Der Titel „Krankenschwester“ impliziert vor allem den „dienenden“ Aspekt des Berufes. Das ist er jedoch schon lange nicht mehr. Pflegefachperson ist eine Profession, die viel Wissen und sehr viel Eigenständigkeit braucht.

„Das Modell FAGE / HF ist einen Schuss in den Ofen.“
Beat Weiss
Leider fehlt mir hier die Begründung, warum Herr Weiss dieser Meinung ist. Das Modell FAGE/HF wurde erstellt, als die Pflegeausbildungen vom SRK ins BBT gewechselt haben. Ich sehe darin vor allem einen Vorteil: Schulabgänger haben die Möglichkeit ohne Umwege einzusteigen und haben dann nach 3 Jahren auch etwas in der Hand. Im vorherigen Model, mussten zuerst Praktikas sowie weiterführende Schulen absolviert werden, bevor mit der Ausbildung begonnen werden konnte.

„Was der Pflege in der Schweiz fehlt, ist das selbständige Handeln. (wie USA). Für jeden Pfupf braucht es hier eine ärztliche Verordnung, das ist völliger Unsinn und hat mehr mit Standesdünkel, denn mit Fachwissen zu tun. Manche Pflegefachfrau, speziell der ältern Sorte (AKP, war die beste Ausbildung) weiss medizinisch viel mehr und kann Zusammenhänge erkennen, als die eingebildeten Mediziner.“
Beat Weiss
Genau das will die Pflegeinitiative ändern. Pflegefachpersonen soll jene Kompetenz und jene Verantwortung zugesprochen werden, welche sie schon längst innehaben. In der Zusammenarbeit mit den Medizinern braucht es eine Partnerschaft auf Augenhöhe und keine Konkurrenz.

„Und früher wurde auch mehr von den Angehörigen erledigt. Aber wenn die Gemeinde oder die Krankenversicherung zahlt, ist das ja bequemer für die Familie... „
Anke Sach
Es gibt viele pflegende Angehörige. Sie haben unseren Respekt und Unterstützung verdient. Dies ist jedoch eine andere Baustelle.
Ja, früher wurde viel mehr von den Angehörigen übernommen. Dies wurde zunehmend den Pflegenden abdelegiert. Da aber die meisten auch berufstätig sind, stehen Angehörigen heute auch weniger Ressourcen zur Verfügung.

Lustig ist, dass die halbe Welt uns erzählen will, Arbeiter und Angestellte werden bald einmal durch Roboter ersetzt. Nur in der Pflege scheint der technische Fortschritt (zumindest in den Köpfen der Initianten) völlig vorbei zu gehen.
Rolf Rothacher
Ja, das will man uns auch bezüglich Pflege erzählen. Aber bis jetzt hat mir noch nie jemand schlüssig erklären können, wie um Gottes Willen das umgesetzt werden soll. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Roboter die Suizidalität eines Menschen einschätzen kann und mit einem Krisengespräch eine solche persönliche Katastrophe verhindern kann. Ich kann mir nicht vorstellen, wie ein Roboter, ein Antibiotika korrekt auflösen und einem Patienten i/v verabreichen kann. Ich kann mir nicht vorstellen, wie ein Roboter eine demente Person ganzheitlich versorgen kann. Ich entschuldige mich ganz offen für meine Begrenztheit, aber bis jetzt hat mir das noch kein Roboter vorgemacht.



„Okay, die Pflege hat es verstanden, die Anforderungen an die Mitarbeitenden ständig höher zu schrauben. Während jede Mutter ihrem Kind Salbe und Pflaster auf eine kleine Wunde tun darf, braucht es in der Pflege Arzt und Diplomierte Fachkraft. Wir leiden nicht an einem Fachkräftemangel, sondern an einem Perfektionierungswahn, der auf Dauer unbezahlbar sein wird.“
Rolf Rothacher
Es ist nicht die Pflege, welche diese Anforderungen hochgeschraubt hat. Es ist die zunehmende Komplexität der Fälle. Einem gesunden Kind eine Salbe und ein Pflaster auf eine Wunde tun kann jeder. Anders sieht es aus, wenn Krankheiten die Wundheilung negativ beeinflussen. Dann reicht eine einfache Salbe nicht mehr. Es geht bei der Pflegeinitiative nicht um eine Perfektionierung, sondern darum, dass Pflegefachpersonen ihren Job so machen können, wie sie es auch gelernt haben.

„Die massive Zuwanderung bewirkt ja gerade, dass wir eine massive Zuwanderung benötigen. Ergo ist es eminent wichtig sich diesem Thema anzunehmen. Die Zuwanderung potenziert sich selbst nach oben und verursacht eben, dass wir in gewissen Bereichen massiv ausbauen müssen.“
Ivo Steinmann
Es war klar, dass wir auch bei der Pflegeinitiative von diesem Thema nicht verschont bleiben. Ich werde hier ein einziges Mal darauf eingehen, mehr ist es mir auch nicht wert. Es sind „unsere“ Kranken, Invaliden, Gebrechlichen um die es hier geht! Auch wenn man alle „ausländischen Kranken Invaliden, Gebrechlichen,“ ausschaffen würde, an der Thematik der Pflegeinitiative würde das nichts ändern!

„Eigentlich ist es schon länger erkannt, es geht nicht vorwärts. Manchmal denke ich, dass hat System. Die Hauptthemen in der CH, sind meiner Meinung nach, nicht die dringendsten (Umwelt, alternde Gesellschaft, Pflegekosten etc.), sondern die Lieblingsthemen der WutbürgerInnen: Burkas, Kündigung der EMRK, MEI.... - Ist das nicht Ablenkungspolitik?“
P. Pavelis vor 10 Std.
Ja, es ist schon lange erkannt, und bis auf wenige Ausnahmen bisher von der Politik aktiv ignoriert. Die Schweiz sollte sich fragen, wie es soweit kommen kann, dass eine so duldsame Berufsgruppe wie die Pflege eine Initiative startet. Die von Herrn Pavelis angesprochenen Lieblingsthemen sind einfacher anzugehen. Es gibt da Ja oder nein und links oder rechts. Beim Pflegenotstand werden andere Fragen aufgeworfen, die nicht so einfach zu beantworten sind.
Dies ist wohl der längste Blog den ich je geschrieben habe. Ich danke allen, die ihn bis hierher gelesen haben, und sich die Zeit dazu genommen haben.
Bitte, unterschreibt die Pflegeinitiative! Es ist mir ein persönliches Anliegen!

Danke vielmal
Eure Madame Malevizia.