Freitag, 2. Februar 2018

Pflegehexerische Erwartungen an die Gesundheits- und Fürsorgedirektion Kanton Bern


Meine Lieben,

In den bevorstehenden Wahlen im Kanton Bern, geht es auch um das Amt des Gesundheits- und Fürsorgedirektors. Für mich Grund genug, mir darüber Gedanken zu machen, was ich als Pflegehexe von eben diesem erwarte.

Zuallererst muss es in der Gesundheits- und Fürsorgedirektion (GEF)um mehr gehen, als um die Kosten. Die GEF ist keine x – beliebige Firma. Geht es doch im Gesundheitswesen zu allererst um Menschen. Alleine deshalb betrachte ich es als zwingend, dass der Direktor der GEF die Menschenwürde im Fokus hat.

Natürlich sind die Kosten ein Problem, welches angegangen werden muss. Dort erwarte ich jedoch fundierte Lösungsansätze. Immer mehr Eingriffe nur noch ambulant durchführen zu wollen, erachte ich allerdings als Kosmetik. So werden die Kosten, ähnlich einem «Schwarzen Peter» lediglich verschoben. Die Kosten im Gesundheitswesen sind ein hochkomplexes Thema. Unter anderem auch, wegen der Tatsache, dass sich aus Sparmassnahmen im Gesundheitswesen ethisch- moralische Fragen und Dilemmas ergeben. Es kann nicht sein, dass die im Gesundheitswesen Arbeitenden mit diesen Fragen und Dilemmas alleine gelassen werden. Sie gehören im GEF selbst auf den Tisch!

Und wenn wir schon bei den im Gesundheitswesen Arbeitenden sind: Dem Fachkräftemangel muss eine ebenso hohe Priorität eingeräumt werden, wie den Kosten. In dieser Problematik ist eine Zusammenarbeit mit den Berufsverbänden nicht nur wünschenswert, sondern Pflicht.

Es soll nicht nur um die Frage gehen, wie die fehlenden Fachkräfte zeitnah ausgebildet und rekrutiert werden sollen. Ebenso sind verbindliche Szenarien für jene Institutionen notwendig, bei denen über einen längeren Zeitraum hunderte von Stellenprozenten nicht besetzt sind. Auch und vor allem in dieser Diskussion geht es um die Würde. Um die Würde jener, die unser Gesundheitswesen in Anspruch nehmen müssen. Und ebenso um die Würde jener, die in unserem Gesundheitswesen arbeiten.

Zurzeit ist Pierre – Alain Schnegg der Gesundheits- und Fürsorgedirektor des Kanton Bern. Ob er meine Erwartungen an sein Amt erfüllt? Dies zu beurteilen überlasse ich Euch. Aber vergesst nicht, es ist das Stimmvolk welches der Gesundheits – und Fürsorgedirektor wählt.



Eure Madame Malevizia.